Sammlung Höpner

Unser Forscherfreund Heinz Höpner (1938-2019) war ein sehr aktives Mitglied unserer Arbeitsgruppe. Von Dezember 2009 bis März 2018 nahm er an 85 Treffen teil, und zumeist war er als erster dort und lud gerne für danach noch in sein Ahnenforscher-„Büro“ ein. Auf sechs Treffen sowie zwei Sonderveranstaltungen hielt er Vorträge, zuletzt unterstützt von Hermann Stuke. Neben „seinem“ Kirchspiel Hiddenhausen waren die Gutsbesitzer im 15. bis 18. Jahrhundert seine Leidenschaft. Bei etlichen Urkunden dieser Zeit war er der erste, der diese transkribiert hat und somit viele neue Informationen entdeckt hat.

Es gibt alleine drei Ordner nur mit seinen Veröffentlichungen. Von 1986 bis 2017 gab es im Hiddenhausener Gemeindebrief 117 Folgen der „Zeugen und Zeugnisse aus unserer Gemeindegeschichte“. Dazu kommen viele Beiträge in der Tageszeitung „Neue Westfälische“, ebenso wurden in der Vereinszeitschrift unseres Muttervereins OSFA Aufsätze veröffentlicht. Einige seiner Artikel sind auch im GenWiki einsehbar.

Heinz Höpner hat unserer Arbeitsgruppe bereits früh ermöglicht, seine umfangreichen Forschungsunterlagen zu digitalisieren. 2018 wurde dann seine komplette Sammlung in das Herforder Kommunalarchiv überführt (siehe Pressebericht), wo wir dankenswerterweise auch noch die restlichen Unterlagen digitalisieren konnten.

Der komplette Nachlass ist unter Archive NRW verzeichnet und im Kommunalarchiv Herford einsehbar.

Eine Auflistung seines Nachlasses aufgestellt von unserer Arbeitsgruppe finden Sie nachstehend.

Bereits vor einigen Jahren wurden seine Abschriften des Kirchenbuches von der Herforder Münstergemeinde von unserer Arbeitsgruppe in Excel erfasst und ist seitdem unter https://www.ahnenforschung-woehrmann.de/datenbanken/ nach einer kostenlosen Registrierung einsehbar.

Ebenfalls in Excel erfasst wurden von unserer Arbeitsgruppe seine Abschriften des Kirchenbuches von Hiddenhausen:

Beerdigungen 1691-1844 (7.521 Datensätze)

Beizeiten werden hier weitere seiner Forschungsergebnisse veröffentlicht.